Aktuelles

Musikalisches Sommerfestival am 19./20. Juni

Veröffentlicht in Aktuelles

JGS Sommerfestival Plakat finalErstmals findet zum Schuljahresende ein musikalisches Sommerfestival an zwei aufeinanderfolgenden Tagen an der Jacob-Grimm-Schule (JGS) statt. Den Start macht das von Schülerinnen und Schülern organisierte Bandfestival mit dem Titel „Grimms Fairytaile“. Am 19. Juni werden von 15:00 – 22:00 auf dem Schulhof der Jacob-Grimm-Schule mehrere Bands mit JGS-Hintergrund wie ¿Who Killed The Lynx? und Kapa Tult spielen, die mit Sicherheit für gute Laune sorgen werden.

Am Dienstag, den 20. Juni, folgt dann ab 19:00 Uhr das traditionelle Sommerkonzert im Foyer und den Lichthöfen der JGS mit Beiträgen des Orchesters, des Chors, des Grimm Tentetts sowie des Jazz-Ensembles. Bei gutem Wetter endet dieses mit den mitreißenden Klängen der Big Band auf dem Schulhof. Die Cafeteria wird für das leibliche Wohl sorgen.

Eintritt frei, Spenden sind erwünscht.

Plakat: Roya Haupt

12. Gesundheitstag am 21. Juni

Veröffentlicht in Aktuelles

DSC 0032

Am Mittwoch, den 21.06.2017, findet in der Jacob-Grimm-Schule der 12. „Gesundheitstag“ für die Jahrgangsstufe Q2 statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler sich in Vorträgen und Workshops zu gesundheitsrelevanten Themen informieren können. Dieses Angebot orientiert sich an den Zielen des Schulprogramms der JGS, wonach Gesundheitsförderung Voraussetzung für erfolgreiches Lehren und Lernen ist. Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz der Schülerinnen und Schüler zu entwickeln und zu fördern. Im Dezember 2009 wurde das Projekt „Gesundheitstag“ mit dem Kasseler Gesundheitspreis ausgezeichnet.

Die Auswahl der Workshops richtet sich nach den Interessen der Schülerinnen und Schüler und greift von ihnen formulierte Fragen und Probleme auf. 

Ermöglicht wird der Gesundheitstag durch das Engagement von Referentinnen und Referenten aus verschiedenen Beratungseinrichtungen, Kliniken und im Gesundheitswesen Tätigen, die sich zum Teil schon seit Jahren mit der Jacob-Grimm-Schule verbunden fühlen und dieses Projekt ehrenamtlich unterstützen.

Der Tag beginnt um 7.45 Uhr in der Turnhalle. Dort wird es einen gemeinsamen Auftakt mit Florian Brauer geben. Anschließend kann man den Gesundheitstag entweder in der Halle etwas ruhiger mit Yoga beginnen oder aber draußen auf dem Hartplatz ein intensives Fitnesstraining machen. Beim Fitnesstraining geht es um das sog. 6.30-Training, das in Zusammenarbeit mit der HNA an verschiedenen Plätzen in Kassel und Umgebung um 6.30 Uhr stattfindet. Als Trainer konnten wir Herrn Sascha Seifert (Rehamed) gewinnen, der als Mitinitiator das sportliche Konzept entwickelt hat. Es handelt sich dabei um ein intensives Intervalltraining, bei dem die Übungen in kurzen Zeiträumen mehrfach wiederholt werden, wobei bei fast allen Übungen das eigene Körpergewicht einziges Trainingsgerät ist.

 Programm des Gesundheitstags

DIe Jugger sind los - kreativer Sportunterricht

Veröffentlicht in Aktuelles

Die Jugger sind los

Gladiatorenkampf als Jugendkultur:

Ein Unterrichtsprojekt im Sportunterricht der E-Phase

Erklärung der Spielgeräte3-2-1-Jugger… 10 Personen aus 2 Mannschaften mit 8 Pompfen stürzen aufeinander zu und versuchen, den Jugg ins gegnerische Mal zu stopfen. Wer von einer Pompfe getroffen wird, muss zur Strafe mehrere Trommelschläge aussetzen – was ist hier los?

Jugger ist ein Ballspiel mit außergewöhnlichen Regeln, das Einzel- und Teamsport in sich vereint: Elemente aus Fechten und Basketball, Kendo und Rugby. Der Sport geht auf den amerikanischen Endzeitfilm „Jugger – Kampf der Besten“ von 1989 zurück und wurde danach von findigen Studenten zu einer eigenen Sportart modifiziert. Heute umfasst die Szene in Deutschland inzwischen über 100 Turniermannschaften und der Sport verbreitet sich auch international weiter.

Die Regeln: Kurz gesagt muss ein Spieler den Ball („Jugg“) in das Tor („Mal“) der gegnerischen Mannschaft stecken, während seine vier Mitspieler ihn mit ihren stabähnlichen Spielgeräten (den „Pompfen“) vor dem anderen Team beschützen. Sie versuchen, die Gegner mit den Spielgeräten abzuschlagen, und wer auch nur leicht berührt wird, muss sofort für einige Sekunden abknien. Ist diese Zeit verstrichen, darf er aufstehen und wieder am Spiel teilnehmen. Nach einem erfolgreichen Punkt nehmen beide Mannschaften erneut Aufstellung an ihren Grundlinien, und der nächste Spielzug kann beginnen. Die Spielpositionen können unterschieden werden in Kette, Läufer („Kwik“), Kurzpompfe mit Schild, Langpompfe, Q-Tip und Stab.

SpielLernt man hier nicht prügeln und reinschlagen? Im Gegenteil, Jugger fördert die gegenseitige Achtung, Fairness und die Teamkompetenz und wird inzwischen zur Gewalt- und Suchtprävention eingesetzt. So wird das Spiel ohne Schiedsrichter gespielt und ohne das ehrliche Anzeigen von Treffern funktioniert Jugger somit nicht. Die Konfrontation an der Mittellinie mit gewinnwilligen Gegnern fördert das Selbstvertrauen, auch körperlich überlegene Gegner können dabei durch Technik und Flinkheit besiegt werden. Ein anderer wichtiger Aspekt ist das Teamplay und die Koordination mit den Mitspielern – Kommandos befolgen, den Überblick über das Spielfeld haben und Teil einer Mannschaft zu sein, fördert in hohem Maße die Teamkompetenz. Da die Spielgeräte nicht im Laden gekauft werden können, müssen die Spieler normalerweise selbst Hand anlegen und ihre Pompfen gemeinsam mit ihren Teamkameraden selbst bauen. Mannschaften treten mit kreativen Namen, selbst erstellten Trikots, Bannern und Schlachtrufen gegeneinander an – das ist das Gegenteil zur kommerzialisierten Sportwelt und kann für Schulen z.B. gerade bei Projekttagen ein Thema sein. Die Pompfen bestehen im Kern für gewöhnlich aus einem GFK-Stab, der außen mit Isolierung stark gepolstert ist. Verletzungen durch Einwirkung der Spielgeräte sind damit nahezu ausgeschlossen und das Risiko eines Sportunfalls ist damit nicht höher als beim Fußball oder Basketball.

Doppelte KurzpompfeUnsere aktuelle Unterrichtseinheit in der E-Phase begann nach Ostern und ist auf ca. 8 Wochen ausgelegt. Nach der ersten Doppelstunde zur Einführung ging es eigentlich ganz schnell: Regelkunde, etwas üben und los ging’s. Wurde zu Beginn die individuelle Energie von Schülerseite noch ausschließlich in die Bekämpfung des eigenen Gegners gelegt, wurde schnell klar, dass man so nicht gewinnen kann. Von alleine kamen die ersten taktischen Elemente auf: Der Schutz des eigenen Läufers wurde immer wichtiger, der Gesamtüberblick über das Spielgeschehen zunehmend optimiert. Nach und nach kristallisierten sich Stärken und Schwächen der einzelnen Pompfen heraus und dieses Wissen wurde dann gezielt im Spiel verwendet. Inzwischen sind alle Teilnehmer problemlos in der Lage, unterschiedliche Pompfen sicher zu beherrschen wichtige Impulse im Spielgeschehen zu setzen.

Wenn das Wetter mitspielt, werden wir versuchen, den einen oder anderen Termin ins Freie auf ein Fußballfeld oder in die Aue zu verlagern, um einmal ein Spielfeld mit Originalgröße bespielen zu können – auch auf die Gefahr hin, ab Juni von zufälligen Zuschauern als exotischer Teil der Documenta angesehen zu werden…

Text und Fotos: Sven Haferburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzpompfe mit SchildZweikampf Kette Q Tip und Stab

LangpompfeQ Tip

Stab und Q TipVerloren

 

8. MINT-Schülerkongress vom 20.-22. Juni

Veröffentlicht in Aktuelles

Schülerkongress 2016 3Am Ende eines jeden Schuljahres veranstaltet das Schülerforschungszentrum Nordhessen (SFN) einen MINT-Schülerkongress, zu dem Schüler aus ganz Nordhessen eingeladen sind. Hier sollen die Bedeutung von MINT und die Ergebnisse der einjährigen Forschungsarbeit der Schüler des SFN gezeigt werden.
Der diesjährige Schülerkongress steht unter dem Motto „Von der Erde bis zu den Sternen“ und legt seinen Schwerpunkt auf die Astro- und Geophysik, aber natürlich werden auch alle anderen MINT-Bereiche vertreten sein.
Neben Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden, wird dieses Jahr auch eine ganz besondere Ausstellung zu besuchen sein:
- Apollo13 Kapsel aus dem gleichnamigen Film
- Planetarium mit Vortrag & Show
- Marslandschaft mit interaktivem Marsrover (Projekt des SFN)
- Astronomie-Fotoausstellung des weltbekannten Astrofotografen Sebastian Voltmer
- Planeten und Co. zum Anfassen
- Show der Physikusse


Hinweise zum Besuch / zur Anmeldung:
Der Kostenbeitrag für den Förderverein beträgt 1 ,- EUR pro Person. Bitte melden Sie sich vor Ihrem Besuch am Infostand an. Dort erhalten Sie alle notwendigen Informationen. Sie sind...

Lehrer/in und möchten mit Ihrer Schulklasse kommen:
Anmeldung mit Angaben zu Ihnen, zur Schule, zur Klassengröße, zur gewünschten Veranstaltung (oder gewünschten Besuch der Ausstellung) und zum Zeitfenster an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bitte sammeln Sie den Kostenbeitrag im Vorfeld ein.

Eltern, Verwandte, Bekannte, Interessierte (Einzelpersonen):
Anmeldung nur notwendig, wenn Sie an einer der Veranstaltungen teilnehmen möchten, an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

ein Unternehmen: Anmeldung bitte mit persönlichen Angaben und Angaben zu Ihrem Unternehmen an  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Das komplette Programm sowie den Flyer zum MINT-Schülerkongress finden Sie hier.

Das Foto stammt vom 7. MINT-Schülerkongress 2016.

 

„Singulär plural sein" - DS-Aufführung am 13.6.

Veröffentlicht in Aktuelles

Singulär plural sein

SWUnter dem Titel „Singulär plural sein“ treffen Orgelwerke von Bach, Pärt, Schnittke und Arro im Kirchenraum der Elisabethkirche auf lebende Bilder.

„Das Singuläre ist von vornherein jeder Einzelne, folglich jeder mit und unter allen anderen“, schreibt der französische Philosoph Jean-Luc Nancy in „Singulär plural sein“.

Das Singuläre ist also keineswegs das egoistische Einzelne, es beinhaltet und bedingt das Mit- und Füreinander.

Ausgehend von dieser Idee ermuntert die Performance den Besucher, eingefahrene Sichtweisen zu hinterfragen und Subjektivität neu zu reflektieren.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der vom Konzertverein Kassel veranstalteten Konzertreihe PLASMA statt.

Vera Osina - Orgel, Schülerinnen u. Schüler der Jacob-Grimm-Schule: Paula Behrends, Sven Coordes, Joscha Drehmann ,Levin Dürrschmid, Ayob El Khatib, Tarek Fuhrmann, Madeleine Günter, Felix Heiland, Patrick Israel, Lena Kjeldsen, Jana Klingebiel, Tobias Kroll, Alena Lambert, Michel Löwe,Tom Mellios, Sarah Niemeyer, Frida Odendahl, Noajean Pendleton, Emma Strohal, Pauline Stückrath, Anna Wolf - Performer, Gunther Fuhr - Szenische Leitung, Mareike Steffens - Choreographie

13.06.17, 20 Uhr, Elisabethkirche

2

3

Weitere Beiträge...