Sozial engagierte SV

Veröffentlicht in Aktuelles

SpendenlaufMit viel Engagement startete die Schülervertretung der Jacob-Grimm-Schule in das neue Schuljahr. Unter anderem galt es, die Spenden des Spendenlaufs im vergangenen Halbjahr zu übergeben. „Goat people“ war dieses Jahr das Motto des Laufs, den die SV wie auch in den letzten Jahren organisiert hatte. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich die Schülerinnen und Schüler der JGS in der Karlsaue vor der Orangerie ein und liefen für soziale Zwecke, aber auch für die Ausstattung der Schule. Nun kann die SV stolz auf eine Summe von rund 6000 Euro blicken.

Mit einem Teil des erlaufenen Geldes wurde laut einem Generationenvertrag innerhalb der Schülerschaft jedem Abiturienten die Karte für den Abiball bezahlt, sodass der Besuch des eigenen Abiballs nicht an die Kosten für eine Karte gebunden ist. Die Schüler denken jedoch nicht nur an sich, ein großer Teil wird gemeinnützigen Zwecken zugutekommen. 1000 Euro werden laut Motto dem Projekt „Give a Goat“ gespendet, dieses bietet Hilfe zur Selbsthilfe an und unterstützt hilfebedürftige Familien in Uganda mit dem Ansatz „schenke eine Ziege - schenke eine Zukunft“. Die Familien bekommen nicht nur eine Ziege, sondern werden auch in der Ziegenzucht geschult.

Weitere 1000 Euro werden zu gleichen Teilen an die Deutsche Krebshilfe sowie ein Kinderhospiz gespendet, 300 Euro bekommt die Ukulala-AG der JGS, die das Village Pioneer Project in Nigeria unterstützt. Der Leiter des Projekts, Komo, war bereits in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien in der JGS und holte sich die Spende mit weiteren 1500 Euro, die die AG über das Schuljahr hinweg gesammelt hat, ab.

Ein weiterer Teil wird laut SV-Beschluss in die Schulausstattung fließen. Die Chemie bekommt eine neue Spülmaschine, auch wird die Anschaffung einer Lichtanlage im DS-Raum unterstützt sowie der Ruderverein, der für ein neues Ruderboot spart. 1400 Euro sollen zur Gestaltung des Schulgeländes verwendet werden.

Auch im kommenden Frühjahr soll wieder fleißig gelaufen und gespendet werden.

Foto: Annabelle Weyer