Holocaust-Gedenken

Veröffentlicht in Aktuelles

Holocaust Gedenken

Am 27. Januar, dem 72. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, unterbrachen um elf Uhr alle Schüler und Lehrer der Jacob-Grimm-Schule ihre Projektwoche, um gemeinsame im Foyer der Opfer des Holocausts zu gedenken. Die jährlich stattfindende Gedenkveranstaltung wird jeweils von einem oder mehreren Kursen organisiert. In diesem Jahr führten Laura Charton, Eva Eberhardt, Nele Nogeitzig, Lea Schuhmann und Tim Wettlaufer aus dem Musik-Leistungskurs von Gunther Fuhr (Q1) durch die Gedenkminuten.

Eingerahmt wurden deren Vorträge durch das Musikstück „Different Trains“ von Steve Reich, der mit diesem seine zahlreichen Zugreisen als Kind durch die USA, die zeitgleich mit den Deportationen von Millionen Juden in Europa stattfanden, verarbeitete. Im Folgenden wurden von den Schülern ein Ausschnitt aus dem Bericht der „President`s Commission on the Holocaust“ aus dem Jahr 1979 sowie Auszüge aus dem dokumentarischen Drama „Die Ermittlung“ von Peter Weiss vorgetragen, die einen Eindruck des ersten Auschwitz-Prozesses 1963-1965 gegen Täter des Holocausts vermittelten. In der anschließenden Schweigeminute gedachte die gesamte Schulgemeinde der Opfer des Holocausts. Abgeschlossen wurde die Gedenkzeit durch das Lied „Trauer“ von Herbert Grönemeyer, das sich auf ein Gedicht von Selma Meerbaum bezieht, die als Achtzehnjährige 1942 in einem deutschen Zwangsarbeitslager in der Ukraine an Entkräftigung starb. Die Band „World Quintet“ vertonte das Gedicht und konnte Grönemeyer als Interpreten gewinnen.

Die Jacob-Grimm-Schule legt immer wieder einen Fokus auf die deutsche Erinnerungskultur, parallel zu der Gedenkveranstaltung befand sich eine Schülergruppe vor Ort in Auschwitz, um sich dort intensiv mit den Verbrechen des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Diese Fahrt wird jedes Jahr organisiert, auch finden regelmäßig Zeitzeugengespräche an der Schule statt, die den Schülern ermöglichen sollen, geschichtliche Zusammenhänge besser verstehen zu können und die Geschichte Deutschlands kritisch zu reflektieren.

Text: Maelene Lindgren/Annabelle Weyer

Foto: Annabelle Weyer (von links nach rechts: Tim Wettlaufer, Eva Eberhardt, Lea Schuhmann, Nele Nogeitzig, Laura Charton)