Der Weg zum Traumjob

Veröffentlicht in Aktuelles

Anne Dybowski„Traumberuf – Auf Umwegen zum Lieblingsjob“ war der Titel des Eingangsvortrags zum diesjährigen Berufsinformationstag an der Jacob-Grimm-Schule, den Anne Dybowski, die ihr Abitur im Jahr 2000 dort absolvierte, hielt. Für alle Schülerinnen und Schüler der Q2 stand zu Beginn des zweiten Halbjahres das Thema Berufs- und Studienorientierung auf dem Programm. Wie in jedem Jahr hatten diese die Möglichkeit, sich in drei Blöcken zu unterschiedlichen Berufszweigen und Studienfächern zu informieren. Rund 50 Vertreter 40 verschiedener Berufsbereiche waren dank der Koordinatorin dieses Tages, Heike Haschen, an die JGS gekommen, um Einblicke in ihre Tätigkeiten zu geben.

Einleitend erzählte Anne Dybowski, wie sie auf Umwegen über mehrere Studienfachwechsel und viele Praktika letztlich zu ihrem Traumjob gelangte, der wie bei vielen nach dem Abitur noch recht diffus war: „irgendwas mit Medien“. Heute arbeitet sie als stellvertretende Leiterin der Kindernachrichtensendung „logo!“ beim ZDF in Mainz. Über ein Lehramtsstudium und viele Praktika zum Beispiel bei „stern TV“ oder bei der ZDF-Sportredaktion sowie ein Volontariat bei einer kleinen Produktionsfirma in Vellmar gelangte sie zunächst zu SAT 1, bevor sie schon ab 2008 als Redakteurin bei „logo!“ arbeiten konnte. Dort arbeitet sie nun als freie Journalistin in leitender Position.

Berufsinfo Anne DybowskiIhr anschaulicher und schülernaher Bericht machte deutlich, dass es gerade in der heutigen Arbeitswelt auf Flexibilität und Zielstrebigkeit ankommt und man eben auch auf Umwegen zum Traumberuf gelangen kann. Auch über Vor- und Nachteile ihrer Arbeit als freie Journalistin erzählte Anne Dybowski ganz offen. Dies ermutigte alle JGS-Schülerinnen und Schüler, sich selbst Ziele zu stecken und diesen vielleicht auch über Umwege näherzukommen. Durch den Kontakt mit den vielen Vertretern der unterschiedlichen Berufszweige machten die Jugendlichen im Anschluss einen ersten Schritt auf ihrem Weg in Richtung Lieblingsjob.

Fotos: Annabelle Weyer bzw. mit freundlicher Genehmigung von Anne Dybowski