Informationen zum bilingualen Unterricht

Veröffentlicht in Bilingualer Unterricht

Aktuell wird bilingualer Unterricht kontinuierlich im Fach Geschichte angeboten. Auch im Fach Politik und Wirtschaft befindet sich der bilinguale Unterricht im Aufbau.

Geschichte bilingual – Warum überhaupt?

Geschichte soll Erfahrungen von historischer und/oder kultureller Andersartigkeit und Fremdverstehen ermöglichen und die Erkenntnis vermitteln, dass das Denken und Handeln von Menschen immer interessen-, standort- und zeitgebunden ist. Bilingualer Unterricht kann dazu einen Beitrag leisten, da er die Möglichkeit eröffnet, auch internationale Perspektiven zu einem Gegenstand in Englisch nachzuvollziehen und multiperspektivisch zu arbeiten, z.B. anhand der Sichtung amerikanischer Quellen zum Kalten Krieg oder britischer Pressestimmen zur Appeasement-Politik Chamberlains. Die Verbesserung der englischen Sprache ist nicht das Ziel des bilingualen Unterrichts, aber ein Nebeneffekt. Die Teilnahme an bilingualen Kursen wird im Zeugnis extra ver­merkt. Es kann eine mündliche bilinguale Abiturprüfung abgelegt werden, die im Abitur­zeug­nis entsprechend angegeben wird.

Wie sieht bilingualer Geschichtsunterricht an der JGS konkret aus?

Inhalt: Da unsere Schüler bilingualen Unterricht erst zu Beginn der Q-Phase kennenlernen, kann eine englische Einsprachigkeit im Unterricht nicht vorausgesetzt werden. Dementsprechend findet der der Unterricht in themenspezifisch englischsprachigen Modulen (z.B. zum Imperialismus) und deutschsprachigen Modulen (z.B. zum Nationalsozialismus) statt. Ab der Q3 findet der Unterricht weitestgehend auf Englisch statt. Die inhaltliche Orientierung basiert auf dem aktuellen Einführungserlass für das Landesabitur in Hessen.

Fach: Der bilinguale Unterricht an der Jacob-Grimm-Schule findet seit 2003/04 kontinuierlich statt. Mindestens Geschichte wird im Grundkurs ab der Q1 kontinuierlich bilingual angeboten.

Klausuren: Die schriftlichen Leistungsnachweise erfolgen entsprechend der unterrichteten Module auf Englisch oder auf Deutsch, jedoch wird mindestens eine Klausur pro Halbjahr englischsprachig sein. Der Inhalt ist immer entscheidend für die Bewertung, die Sprache ist Mittel zum Zweck. 

Ansprechpartner für das Fach Geschichte ist Kai Söther, für das Fach Politik und Wirtschaft Susanne Rosenkranz.