das Fach Deutsch an der JGS

Veröffentlicht in Deutsch

                                                           Sein, das verstanden werden kann, ist Sprache.

                                                           (H.-G. Gadamer: Wahrheit und Methode)

Selbst Faust, die große literarische Figur Goethes, wusste bei allem Streben nicht genau, ob die Welt überhaupt verstanden werden kann, aber so viel kann doch gewusst werden, dass die Welt, wenn sie verstehbar ist, nur durch Sprache verständlich wird. Weil sich das Fach Deutsch auf dieses weite Feld des Sprachlichen bezieht und damit ausgerichtet ist auf Entwicklung und Differenzierung grundlegender Kompetenzen des Verstehens wie Texterschließung, mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit, Kommunikationskompetenz und Sprachreflexion kommt ihm eine zentrale Bedeutung auch im Hinblick auf die Arbeit in anderen schulischen Unterrichtsfächern zu.

Am Beginn der Oberstufe, also in der Einführungsphase, geht es zunächst darum, die in der Sekundarstufe I aufgebauten Kompetenzen im Sinne kompensatorischer Arbeit auf einen gemeinsamen Stand zu bringen und mit dem Ziel zu vertiefen, dass die Lernenden schriftlich und mündlich klar formulieren, Sachverhalte deutlich beschreiben, differenziert argumentieren, Texte methodengeleitet interpretieren und Zusammenhänge im freien Vortrag präsentieren können. Schon die im Kerncurriculum vorgegebenen, übergreifenden Halbjahresthemen – „Norm und Positionierung“ (E1) und „Konforntation und Interaktion“ (E2) – verdeutlichen, dass die zentralen methodischen und sprachlichen Kompetenzen sinnvoll nur entwickelt werden können, wenn im Unterricht die Dimension des Selbst- und Weltverständnisses inhaltlich-thematisch bleibt, was ganz besonders für die Auseinandersetzung mit literarischen Texten gilt.

In der Qualifikationsphase wird die unterrichtliche Arbeit inhaltlich geprägt durch den sogenannten Abiturerlass, der die Themenschwerpunkte und die literarischen Werke vorgibt, auf die sich die Aufgabenstellungen des Abiturs jeweils beziehen werden. Die literarischen Werke aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert eröffnen auf unterschiedliche Weise Spannungsfelder von Fiktion und Wirklichkeit (Q1), Sprache und Literatur in politisch-gesellschaftlichen Spannungsfeldern (Q2), zwischen Tradition und Experiment, Krise und Neuanfang (Q3); auch hier gilt, dass die interpretierende Auseinandersetzung mit dem literarischen Werk mittelbar immer auch ein Thematisieren des je eigenen Selbst- und Weltverständnisses bedeutet.

Das Fach Deutsch ist verpflichtendes Abiturprüfungsfach, wobei die Schülerinnen und Schüler, wenn sie nicht einen der Deutsch-Leistungskurse belegt haben, für die die schriftliche Prüfung verbindlich ist, zwischen der mündlichen oder schriftlichen Abiturprüfung frei wählen können.

Seit 2011 wird für Schülerinnen und Schüler mit einem spezifischen Kompensationsbedarf in der Einführungsphase ein „Kernkompetenztraining Deutsch“ angeboten. In dem Kurs werden nicht nur die für die Oberstufe typischen Aufgabenformate trainiert, sondern auch das allgemeine Textverständnis sowie Ausdrucksvermögen und Stil gestärkt. Dieses Kernkompetenztraining setzt sich aus zwei Phasen zusammen, zunächst werden Methoden der Texterschließung sowie Schemata zur Verschriftlichung im Hinblick auf die Aufgabenformate vermittelt und geübt, dabei stehen den Schülerinnen und Schülern zwei Lehrkräfte zur Seite; in einer zweiten Phase werden dann individualisierte Lerntandems gebildet, indem die Schülerinnen und Schülern aus der EII jeweils von Schülerinnen und Schülern aus Deutschleistungskursen der QII bei der Verbesserung ihrer Kompetenzen in den Bereichen Textstruktur, Ausdruck und Stil betreut werden.

Für die Gastschüler aus dem Ausland wird ein Kurs „Deutsch als Fremdsprache“ angeboten, der über das Sprachtraining hinaus ausländischen Gastschülern Raum für einen Erfahrungsaustausch und Orientierung für den Alltag im fremden Land anbietet.

Das Kollegium der JGS ist bestrebt, in wechselnden zeitlichen Abständen Autoren zu öffentlichen Lesungen einzuladen; so konnten für Lesungen und Diskussionen etwa die Autoren Günther Grass, Friedrich Christian Delius, Peter Schneider, Christoph Heim, Hans Peter Richter und Rolf Hochhuth gewonnen werden.

Hier können Sie das Kerncurriculum Deutsch für die gymnasiale Oberstufe ansehen.