„Singulär plural sein" - DS-Aufführung am 13.6.

Veröffentlicht in Aktuelles

Singulär plural sein

SWUnter dem Titel „Singulär plural sein“ treffen Orgelwerke von Bach, Pärt, Schnittke und Arro im Kirchenraum der Elisabethkirche auf lebende Bilder.

„Das Singuläre ist von vornherein jeder Einzelne, folglich jeder mit und unter allen anderen“, schreibt der französische Philosoph Jean-Luc Nancy in „Singulär plural sein“.

Das Singuläre ist also keineswegs das egoistische Einzelne, es beinhaltet und bedingt das Mit- und Füreinander.

Ausgehend von dieser Idee ermuntert die Performance den Besucher, eingefahrene Sichtweisen zu hinterfragen und Subjektivität neu zu reflektieren.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der vom Konzertverein Kassel veranstalteten Konzertreihe PLASMA statt.

Vera Osina - Orgel, Schülerinnen u. Schüler der Jacob-Grimm-Schule: Paula Behrends, Sven Coordes, Joscha Drehmann ,Levin Dürrschmid, Ayob El Khatib, Tarek Fuhrmann, Madeleine Günter, Felix Heiland, Patrick Israel, Lena Kjeldsen, Jana Klingebiel, Tobias Kroll, Alena Lambert, Michel Löwe,Tom Mellios, Sarah Niemeyer, Frida Odendahl, Noajean Pendleton, Emma Strohal, Pauline Stückrath, Anna Wolf - Performer, Gunther Fuhr - Szenische Leitung, Mareike Steffens - Choreographie

13.06.17, 20 Uhr, Elisabethkirche

2

3