Fünf Urkunden für "Jacobs Blick"

Veröffentlicht in Aktuelles

SZ Wettbewerb 2017Viel Kreativität und Recherchearbeit hatten die Redakteure in die letzte Ausgabe der Schülerzeitung „Jacobs Blick“ gesteckt – belohnt wurde dies gleich mit fünf Auszeichnungen beim Schülerzeitungswettbewerb der Jugendpresse Hessen. Schon das vierte Jahr in Folge schaffte es die Schülerzeitung der Jacob-Grimm-Schule in die zweite Runde des hessischen Schülerzeitungswettbewerbs und erreichte einen guten dritten Platz. Gleich dreifach wurde Maelene Carlotta Lindgren für ihre Einzelartikel in allen Kategorien „Europa und Ich“, „Sozialer Alltag“ und „Kultur“ geehrt und erreichte den ersten Platz mit dem Artikel „Der weiße Stolz“. Jana Keßler wurde ebenfalls für ihren Artikel „13 – Reasons“ in der Kategorie „Sozialer Alltag“ ausgezeichnet. Die Urkunden kamen erst nach einigen Umwegen zur Redaktion, nun kann sich die Redaktion über diese Auszeichnungen freuen.
Mittlerweile hat sich eine neue Redaktion gefunden und gerade die 14. Ausgabe des „Jacobs Blick“ herausgebracht. Mit Motivation durch die Auszeichnungen geht es nun an die Arbeit für die mittlerweile 15. Ausgabe der Schülerzeitung.
An der Jacob-Grimm-Schule können sich alle Jahrgänge in der Arbeitsgemeinschaft Schülerzeitung unter der Leitung von Annabelle Weyer engagieren, im Mittelpunkt stehen die gemeinsame und eigenverantwortliche Arbeit an einer Ausgabe pro Halbjahr, die Einführung in das journalistische Schreiben, Layouten sowie auch kreatives Schreiben. Wer sich auf dieses konzentrieren möchte, kann in der AG Kreatives Schreiben unter der Leitung von Nadja Saur seinen Ideen freien Lauf lassen, die Ergebnisse werden regelmäßig in der Schülerzeitung veröffentlicht, beide Arbeitsgemeinschaften arbeiten eng zusammen.

zum Foto: Neue und langjährige Mitglieder der Redaktion „Jacobs Blick“ freuen sich über die Auszeichnungen: Nora Licht, Lukas Joop, Yannik Pape, Rosa Tübek, Feline Hoffmann, Jana Keßler, Jenny Britten, Oliver Taube (von links nach rechts), es fehlen: Michael Güßregen, Johanna Hahn, Antonia Hulverscheidt. Foto: Annabelle Weyer