JGS-Schüler herausragend in naturwissenschaftlicher Forschung

Veröffentlicht in Aktuelles

Team Biologie33 Teams meldeten sich zum Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ 2018 Hessen-Nord und stellten in der Jugend-forscht-Patenfirma SMA die Ergebnisse ihrer teilweise ein- bis zweijährigen Forschung vor. Das herausragende Ergebnis in der Sparte der 15- bis 21 jährigen: Unter den 10 ersten Plätzen waren 8 Teams des Schülerforschungszentrums Nordhessen (SFN), darunter 5 Teams mit Beteiligung von Jacob-Grimm-Schülerinnen und Schülern. All diese Teams qualifizierten sich für die Teilnahme am Landeswettbewerb Jugend forscht am 09. und 10. April.
Im Fachgebiet Biologie konnten Jessica Grabowski, Annalena Bödiker und Filicia Walter (Q4, JGS) die Auswirkung seltener Genvarianten auf die Geschmacksempfindlichkeit in großangelegten Untersuchungen an Menschen nachweisen und analysieren. Das Team, das durch den Leiter der Jugend-forscht-AG der JGS, Ingo Brauer, betreut wird, arbeitet seit den Sommerferien 2016 intensiv an dem Projekt, forschte trotz des bevorstehenden Abiturs in den Herbst- und Weihnachtsferien sowie zuletzt jeden Tag an ihrem Projekt – zuhause, an der Universität Kassel und im SFN.
Die JGS-Schülerinnen Lena Kemper, Gyulten Mangova sowie Luisa Gagalik der Qualifikationsphase zwei (Q2) arbeiteten im Rahmen der Jugend-forscht-AG seit eineinhalb Jahren an ihrem Projekt, der Synthese von Platin- und Goldnanopartikeln auf chemischem Weg. Form, Größe, Anzahl und „Farbigkeit“ der Partikel wurden mittels Elektronenmikroskopie und Absorptionsspektren ermittelt. Damit erreichte das Team im Fachgebiet Chemie den ersten Platz.
Team ChemieCarsten Müller (Qualifikationsphase 4, JGS) arbeitete zusammen mit Benedikt Menges vom Wilhelmsgymnasium im Fachgebiet Chemie und entwickelte ein einfaches, aber effektives Modell des Elektronensystems eines Moleküls, mit dem die Lage seines Licht Absorptionsspektrums einfach berechnet und zur Synthese neuer Stoffe verwendet werden kann. Damit erreichten sie wie die anderen Teams nicht nur den ersten Platz, sondern auch den Sonderpreis Erneuerbare Energien.
Im Fachgebiet Physik qualifizierten sich Jannik Meyer (Einführungsphase) von der JGS sowie Jochan Brede und Tristan Brechtken mit ihren Forschungen zum Laser-Speckle, ihre aufwändige Messreihe zum Flimmern des Laser-Lichtes ermöglichte, den Einfluss der Oberfläche der beleuchteten Körper zu untersuchen und die Zusammenhänge an einer Simulation der Lichtausbreitung zu überprüfen. Damit erhielten sie zusätzlich den Sonderpreis Zerstörungsfreie Prüfung.
Tizian Zeibig (Q2 JGS) verfolgte mit seinem Partner Hendrik Meyer im Fachgebiet Arbeitswelt das Ziel, die kieferorthopädische Behandlung mit Ober- und Unterkieferdehnplatten für Patienten effizienter und effektiver gestalten. Mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode und einem selbst entwickelten Messsystem konnten die beiden eine numerische Simulation erstellen, mit der die Kraftübertragung der Dehnplatte auf Kiefer und Zähne untersucht werden kann. Damit kann die Behandlungsdauer verkürzt und der Erfolg der Behandlung gesteigert werden.
In diesem Jahr qualifizierten sich also in fünf Teams so viele JGS-Schülerinnen und -Schüler wie noch nie für den Landeswettbewerb.
Laser SpeckleDiese wunderbaren Erfolge werden erst realisiert durch die intensive Kooperation mit dem Schülerforschungszentrum, das täglich für die Jungforscherinnen und Jungforscher geöffnet ist, die notwendige Ausstattung bietet sowie intensive Betreuung und letztlich auch Finanzierung dieser leidenschaftlichen Forschungen möglich macht.
Nach der Siegerehrung ging es sofort weiter mit der Arbeit: Noch am gleichen Abend wurde das weitere Vorgehen besprochen – nur eine Woche hatten die Teams Zeit, ihre schriftliche Ausarbeitung für den Landeswettbewerb durch weitere Forschung zu ergänzen, dann wurden alle Arbeiten hochgeladen. Nun heißt es: Daumen drücken!

Foto 1: Fachgebiet Biologie: Bitterstoffrezeptoren (Jessica Grabowski, Annalena Bödiker und Filicia Walter)

Foto 2:  Fachgebiet Chemie: Platin- und Goldnanopartikel (Lena Kemper, Gyulten Mangova sowie Luisa Gagalik)

Foto 3: Fachgebiet Physik: LaserSpeckle (Jannik Meyer, im Team mit Jochan Brede und Tristan Brechtken)

Foto 4: Fachgebiet Chemie: Photokatalysatoren (Carsten Müller und Benedikt Menges)

Foto 5: Fachgebiet Arbeitswelt: Kieferorthopädie (Tizian Zeibig und Hendrik Meyer)

Fotos: Annabelle Weyer

 

Team Photokatalysatoren

Team Arbeitswelt