Jazzmusiker ließen das Publikum tanzen

Veröffentlicht in Aktuelles

Ein mitreißendes Jazzkonzert lieferten die jungen Jazzmusikerinnen und -musiker der Heinrich-Schütz- und Jacob-Grimm-Schule dem Publikum, das am Ende in den Gängen tanzte und mit Standing Ovations die Leistung der Big Band sowie der verschiedenen Jazzformationen würdigte. Lesen Sie hier den HNA-Artikel zum Konzert:

DSC 0961

Jazz in der Schule: Hier kommt die Sonne Kassel

(HNA-Artikel vom 16.02.2019)In der voll besetzten Aula der Heinrich-Schütz-Schule (HSS) ging die Sonne auf. Nicht nur, weil der Beatles-Klassiker „Here Comes the Sun“ das Programm schmückte. Sondern auch, weil beim jährlichen Jazz-Event der HSS und Jacob-Grimm-Schule (JGS) junges Können angesagt war.
Gleich eingangs punktete die von Christian Hanf geleitete Mini-BigBand der HSS. Die blickte mit dem Disco-Evergreen von Earth, Wind & Fire auf den September, hatte auch „Hit The Road Jack“ auf Lager. „On The Road“ war die Band, wie Musiklehrer Bernd Trusheim sagte, am Tag nach dem Konzert. Denn da fuhr sie als regionale Vertreterin zum Treffen „Schulen in Hessen musizieren“ in Bad Arolsen.
DSC 0944Im Sommer war Grimms Jazz-Werkstatt auf dem Dach der Grimmwelt aufgetreten – als Vorgruppe der international bekannten Kasseler Band Triosence um den JGS-Absolventen Bernhard Schüler. Am Donnerstag zeigte die Jazz-Werkstatt mit eigenen Arrangements und Kompositionen erneut ihre Kreativität. Darunter ein feinsinniges Duo: Klangschön spielten Saxofonistin Nora Pluquett und Pianist Juri Wiege.
Improvisation ist ein wesentliches Element des Jazz. Das weiß das ebenso kreative Grimm-Tentett, eröffnete es doch mit einer souverän angelegten Gruppenimprovisation. Danach funky Groove – arrangiert von Schlagzeuger Julius Plewe und Posaunist Luis Pohl. In der zweiten Hälfte trumpfte die Big Band der beiden Schulen auf, mit Beatles-Songs, dem Jazz-Standard „I Can’t Give You Anything But Love“ und einem Stevie-Wonder-Block.
Als Gesangstalente überzeugten Anneli Küch, Sofia Meißner und Marvin Diegel. Es dirigierte Lisa Sommerfeld, bekannt als Jazzpianistin, der weitere Leiter Bernd Trusheim verstärkte die Trompeten. Eine kleinere Besetzung heizte mit „Lingus“ der US-Band Snarky Puppy ein – Ekstase am Keyboard inbegriffen. Jubel in der Aula, es wurde getanzt. Ein von Christian Hanf arrangiertes Funk-Medley sorgte für das mitreißende Finale. GEORG PEPL

Fotos: André Backhaus

 

 

 

 

 

 

 

DSC 0871DSC 0892

DSC 0911DSC 0919

DSC 0925DSC 0926

DSC 0930DSC 0941

DSC 0938DSC 0948

DSC 0956DSC 1005

DSC 0990DSC 0996

DSC 1008DSC 0907