Jazzkonzert HSS und JGS

Veröffentlicht in Aktuelles

"Mitreißende Party der Big Bands von HSS und JGS"

- so betitelte die HNA ihren Bericht über das gemeinsame Jazzkonzert der beiden Schulen. Lesen Sie im Folgenden den ganzen Artikel.

 

DSC 0047DSC 0075

 

 

Samstag, 15. Februar 2020, Hessische Allgemeine (Kassel-Mitte) / Kultur Kreis Kassel

Mitreißende Party der Big Bands von HSS und JGS


VON STEVE KUBERCZYK-STEIN
Kassel – Ein besonderer Abend nicht nur für die Akteure, sondern auch für die Verwandtschaft, Freunde und Mitschüler: Die Jazz-Formationen und Big Bands der Heinrich Schütz-Schule und der Jacob Grimm-Schule luden am Donnerstag zum gemeinsamen Jazzkonzert.
Die Aula der HSS war bis auf den letzten Platz gefüllt, die Stimmung vom ersten Stück an prächtig, das musikalische Niveau der jungen Musiker beachtlich bis begeisternd. Mit einem verschmitzten Seitenhieb eröffnete HSS-Rektorin Ines Blumenstein den Abend: „ Freuen wir uns auf Germanys next Top Jazz-Nachwuchs. Im Gegensatz zu Heidi Klums Top-Modells laufen bei uns Künstler auf, die wirklich was können.“ Für den Beleg sorgte zum Auftakt schon die Bläsergruppe Jahrgangsstufe 6 der HSS (Leitung: Barbara Kühne), die sich mit Melodien aus dem Film „Fluch der Karibik“ und einem forschen „Rock Around The Clock“ in die Herzen spielte. Bemerkenswert: Erst seit 18 Monaten haben die Schüler Unterricht.
Ein paar Jahre weiter sind die Jazz-Ensembles der JGS (Leitung: Gunther Fuhr/ Florian Brauer), die mit starken Bläsersätzen und cooler Performance Stücke wie „Anthropology“ von Charlie Parker brachte und die Schulmusiker der Mini Big Band der HSS. Mit „Seven Nations Army“ von The White Stripes wurde zur Bühne marschiert, um dort unter anderen mit „Satisfaction“ von den Stones, „25 Or 6 To 4“ von Chicago und zwei kess auftretenden Sängerinnen zu begeistern. Humorvolle Fußnote am Rande: Dasss die Bezeichnung Mini Big Band nicht ganz schlüssig ist, amüsierte die Besucher. Der Vorschlag eines Leiters – „besser, wir nennen uns nur noch Big Band“ – ebenfalls.
Nach der Pause gehörte die Bühne der Big Band der JGS (Leitung: Lisa Sommerfeld). Mit dem Beatles-Klassiker „Here Comes The Sun“ gaben die jungen Musiker die Stimmung vor: Mit Schwung, Swing, guter Laune, weiteren Pop-Klassikern und guten Solostimmen sorgte das 30-köpfige Kollektiv für sonnige Stimmung und Euphorie bei den Besuchern.
Ein Ständchen gab es für die schwangere Lisa Sommerfeld, die in die Babypause geht. Gerührt und lachend bedankte sie sich: „Das Kind hat mitgetanzt.“ Mit Standing Ovations verabschiedeten die Besucher alle Akteure des Abends.

 

DSC 0056DSC 0099

DSC 0093DSC 0072

DSC 0099DSC 0109

Auch die Redaktion unserer Schülerzeitung JacobsBlick war vor Ort und hat die Eindrücke vom Konzert festgehalten: 

Das Konzert hat auf voller Länge begeistert, nicht nur die Jacob-Grimm-Schule hat wie erwartet eine großartige Leistung gezeigt, sondern auch die jüngeren Schüler der Heinrich-Schütz-Schule, welche den Anfang machten. Begonnen haben diese mit der Bläserklasse der sechsten Klasse, viele der dortigen Talente haben den Unterricht auf den jeweiligen Instrumenten erst vor 18 Monaten begonnen. Angefangen haben die kleinen Künstler mit Klassikern, wie “Fluch der Karibik” oder “Mambo No.5”. Nachdem die Gruppe mit tosendem Applaus verabschiedet wurde trat ein Jazz-Ensemble der JGS auf. Die Jazz-Combo unter der Leitung von Gunther Fuhr hat Songs auf einem Niveau präsentiert, welche auch genauso im Birdland in New York hätten gespielt werden können,  dem berühmten Jazzclub, benannt nach Charlie “Bird” Parker. Auch vor diesem Künstler hat die Jazzcombo keinen Halt gemacht und hat das Stück “Ornithology” gespielt. Neben weiteren Klassikern wie “Come on come over” von Jaco Pastorius gab es auch eine bemerkenswerte eigene Komposition vom Tenorsaxophonisten Jonathan Dilger. „Dancing Ambler“ begeisterte mit vertrackten Rhythmen, die dennoch gut ins Ohr gingen. Nachdem die Künstler ebenfalls mit donnerndem Applaus von der Bühne gingen, stürmte die Mini-Big-Band der HSS die Bühne. Die Talente fingen am hinteren Ende der Halle an zu spielen und bewegten sich musizierend an dem Publikum vorbei, das schon bei den ersten Tönen in Applaus ausbrach. Das Ensemble spielte unter anderem “Satisfaction” von den Stones und das Stück “25 or 6 to 4” von Chicago. Nach einer kurzen Pause gehörte die Bühne für den restlichen Abend der Big Band der Jacob-Grimm-Schule, die bereits zwei Wochen zuvor bei "Schulen in Hessen musizieren" hier zu hören war. Die Big Band überzeugte mit Liedern von den Beatles und anderen Klassikern und als die musikalische Unterstützung durch Sänger dazu kam, rundete dies den Auftritt perfekt ab. Der Abend war durch und durch gelungen und wurde am Ende mit standing ovations und lauten Zugabe-Wünschen gewürdigt.

Text: Lara Bialecki

DSC 0377DSC 0368

DSC 0324

DSC 0121DSC 0148

Fotos: Meeri Karolin Sonja Weiss, Meike Bachmann